Domkapitel Aachen
//heiligtumsfahrt2014.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=a45b18c2-555a-47eb-9db1-e7e532c82a42
 
 
Heiligtümer des Alltags

Vollbild Heiligtümer des AlltagsGalerie Heiligtümer des Alltags Heiligtümer des Alltags Heiligtümer des Alltags Heiligtümer des Alltags Heiligtümer des Alltags Heiligtümer des Alltags Heiligtümer des Alltags Heiligtümer Heiligtümer Heiligtümer Heiligtümer

 
 

 

Was ist den Menschen heute heilig?

Ausstellung "Heiligtümer des Alltags" in der Citykirche Aachen

Für die vielen tausend Pilger, die im Juni die Heiligtumsfahrt Aachen miterlebten, haben die Reliquien als Sinnbilder ihres Glaubens im Vordergrund gestanden.

Doch was ist den Menschen eigentlich heute heilig? Freunde, Familie, Liebe, Musik, der Fußballverein? Das wollte die Kunstaktion „Heiligtümer des Alltags" herausfinden. In Zusammenarbeit mit der Bleiberger Fabrik und dem x. labor can² haben knapp 20 Gruppen aus dem gesamtem Bistum Aachen ihre Heiligtümer gestaltet.

„Die Tücher, die bei der Heiligtumsfahrt gezeigt wurden, sind nun wieder im Marienschrein eingeschlossen. Eine zeitgemäße Verhüllung zu zeigen, dass war unser Ansatz bei dem Projekt", sagt Dr. Manfred Körber, Leiter der Abteilung Grundfragen und -aufgaben der Pastoral im Bischöflichen Generalvikariat. Und so präsentieren sich einige der Kunstwerke ganz oder teilweise verhüllt, andere zeigen sich ganz offensichtlich. „Spannend und sehr persönlich", so sagt Sibylle Keupen, Leiterin der Bleiberger Fabrik, „sind die entstandenen Werke." Einige erinnern dabei in der Tat an klassische Reliquiare, die durch ein kleines Fenster den Blick auf Knochen oder Blut des Heiligen freigeben. Statt Knochen und Blut sind in den Kunstwerken allerdings Gegenstände wie Kaffeebohnen oder Salz zu erkennen. Das Salz steht für die bosnische Heimat einer Künstlerin, Kaffeebohnen für den Genuss und die Ruhe am Morgen.

Die 4. Klasse der Grundschule Gerderath, der Kinderpflegedienst der Stadt Aachen, der Bibelkreis Immerath, die Pfadfinderinnenschaft St. Georg Aachen, das Aachener Hospiz „Am Itterbach" und, und, und. Die Liste der teilnehmenden Gruppen zeigt, welches breite Spektrum die Ausstellung bietet - die älteste Künstlerin ist übrigens 99 Jahre. Begleitet und unterstützt wurden die Teilnehmer von A.M. Can, Vera Sous, Antonio Nunez, Dominique Muszynski, Aylien Can und Sebastian Schmidt.

Im nächsten Jahr werden die „Heiligtümer des Alltags" im gesamten Bistum Aachen auf Wanderschaft gehen und an verschiedenen Orten zu sehen sein.

Zur Vernissage am Samstag, 6. Dezember, ab 11 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Zu sehen ist die Ausstellung „Heiligtümer des Alltags" dann bis Samstag, 20. Dezember, in der Citykirche St. Nikolaus. Öffnungszeiten: montags bis freitags 9 bis 19 Uhr, samstags 9 bis 17 Uhr, sonntags 9 bis 20 Uhr. (iba/Na 232/Heifa89)


Von iba

Veröffentlicht am 05.12.2014

 
Test